Die Grundlagen der Flyer Gestaltung. Wie man Flyer erstellt die Aufmerksamkeit erregen.


An einem Beispiel möchte ich Euch die Grundlagen der Flyer Gestaltung näher bringen.

Immer wieder finden sich in meinen Briefkasten Flyer. Flyer für Angebote oder Neueröffnungen. Etwa 90 Prozent der Flyer haben einen  mittig ausgerichteten Text oder mittig ausgerichtete Bilder.

Das sind genau die Leute, die es gut meinen und selber designen, aber keinerlei Design Know-How besitzen. Umso besser, dass du es jetzt besser machst, in dem du die Grundlagen der Flyer Gestaltung beherzigst.

Grundsätzlich gelten die gleichen Gestaltungsprinzipien wie bei der Visitenkarten Gestaltung:

Kontrast
Wiederholung
Ausrichtung
Gruppierung

Das wichtigste Element bei der Flyer Gestaltung ist Kontrast.

Hinzu kommt noch die Schaffung eines starken Blickfangs.

Erst kürzlich fand ich einen Flyer von einer Umzugsfirma in unserem Briefkasten, der ungefähr so aussah:

Typisch ist hier die eingangs beschriebene mittige Ausrichtung. Was bei diesem und auch bei vielen anderen selbst erstellten Flyer auffällt ist, dass oft die Tendenz besteht alles groß zu setzen, in der Annahme, so eine größere Aufmerksamkeit zu erhalten.

Zudem finden wir keinen Kontrast und auch die einzelnen Elemente sind nicht gruppiert. Alles in allem wirkte der Flyer langweilig und ich habe ihn ungelesen weggeschmissen. Na ja, nicht ganz, denn ich wollte euch zeigen, was man also besser machen könnte.

Vergleichen wir den Flyer aus dem Briefkasten mit folgender Flyer Gestaltung:

Was ist nun besser?

1. Wir haben einen Blickfang durch eine kontrastreiche Headline erzeugt.
2. Die Zwischenüberschriften gliedern den Text, so dass der Leser den Flyer schnell scannen kann, um die Inhalte zu erfassen. Gäbe es keine Zwischenüberschriften müsste der Leser jedes Wort des Flyers lesen um den Inhalt zu verstehen. Es besteht die Gefahr dass er sich keine Zeit dafür nimmt und den Flyer ungelesen weg wirft.
3. Die Elemente sind nicht mehr zentriert.
4. Wir benutzen keine Schriften wie Arial, Times oder Verdana, stattdessen Schriften die nicht auf jedem Computer zu finden sind, wie die Free Fonts bei fontsquirrel.