Visitenkarten selbst gestalten


Dieser Artikel ist Teil der Existenzgründerserie: Design und Drucksachen für Existenzgründer

Roby Depp (unser Existenzgründer) legt als erstes fest, was auf seiner Visitenkarte erscheinen soll.

Dann fängt er an seine Visitenkarten zu gestalten, indem er mit dem Layout experimentiert und die einzelnen Elemente auf der Seite verschiebt.
Er experimentiert auch mit Hoch- und Querformat.

 

Er entscheidet sich für den letzten Entwurf, weil diese Anordnung der Elemente der Anordnung des Briefpapiers nahe kommt.

Ein wichtiges Element der Gestaltung ist die Wiederholung (siehe auch Grundlagen der Visitenkarten Gestaltung).

Die gleichen Farben, die gleiche Anordnung der Elemente, all das soll dem Kunden ein konsistentes Image vermitteln.

Er fügt daher noch zwei weitere Elemente hinzu und richtet alles sauber am Raster aus (Visitenkarten Layout).

Aber damit ist er noch nicht fertig. Denn er möchte auch noch die Rückseite seiner Visitenkarten selbst gestalten und so den Nutzen seiner Visitenkarten zu verdoppeln.

Das ist die Gelegenheit wichtige Fakten, spezielle Angebote oder Informationen aufzunehmen, die helfen seiner Firma dem Kartenempfänger näher zu bringen.

Eine Möglichkeit wäre eine Umzug-Checkliste aufzudrucken. Er entscheidet sich jedoch so viele Leistungen wie möglich auf zu nehmen, um den Kunden die Vielfalt seiner Dienstleistung zu zeigen.

Nachdem ihm auch das seiner Ansicht nach ganz gut gelungen ist, macht er sich im nächsten Teil an das Flyer-Design.